Luzern City Halbmarathon 1:58:32

Der letzte Lauf der Saison stand am Sonntag 30.10. an. Am frühen Morgen um 05:33 Uhr startet die Reise am Bahnhof Schönbühl bei relativ kalter Witterung. Ich hab vorsorglich diverse Kleidungsstücke eingepackt und wollte mich dann vor Ort entscheiden, mit welcher Bekleidung ich das Rennen starte.

Der Zug in Bern war schon gut gefüllt mit Läuferinnen und Läufern und nach einer knappen Stunden fahrt kam ich um 07:00 Uhr in Luzern an. Vom Bahnhof zum Verkehrshaus gibt es einen Schiffstranfer auf dem ich Hugo, Lorenz und Matthias, die ich von der Arbeit kenne.

Gemeinsam gingen wir dann die Startnummern abholen im Verkershaus. Die Organisation war top, alles klappte wie am Schnürchen. Danach gings zu den Garderoben, die ein paar hundert Meter vom Verkehrshaus entfernt sind. Die Platzverhältnisse ein den Garderoben sind eher knapp, aber immer noch ausreichend. Wertsachen abgeben, umziehen (hab mich mir langen Hosen und ein langes Laufshirt unter dem kurzen Shirt entschieden) und los zum Start. Matthias hat sich schon nach der Startnummerausgabe verabschiedet, er hat noch einen anderen Kollegen getroffen. So ging ich mit Hugo und Lorenz (der seinen ersten Marathon in unglaublichen 3:02.04,4 lief!!) Richtung start. Die beiden starteten um 09:02 im zweiten Block. Da ich aufgrund der kühlen Temperaturen noch warten wollte mit aufwärmen um mich dann nicht wieder auszukühlen, wünschte ich den beiden einen guten Lauf und verabschiedete mich und lief alleine Richtung Startgelände.

Kurz vor meinem Start hab ich dann ein paar Dehnungsübungen gemacht und fühlte mich sehr gut. Nervös war ich nicht so sehr, hab ich mich doch dieses Mal besser auf den Lauf vorbereitet als beim letzten Mal beim Swiss Marathon Light. Diese Mal habe ich das Streckenprofil genau studiert und mir war bewusst, was mich erwartet. Auch habe ich lange mit einem Kollegen über den Lauf gesprochen, der ihn letztes Jahr absolviert hat. Um 09:18 Uhr gings los.  Die ersten Kilometer bis zum ersten Anstieg kurz vor km 4 bin ich zwischen 5:50 und 6:04 gelaufen. Dieses Tempo konnte ich dann auch auf den Steigungen halten.

Doch dann ab km 6 setzten Magenkrämpfe ein. Woher die kamen kann ich mir bis heute nicht erklären. Ich habe nichts gegessen oder getrunken, dass ich nicht vertragen würde. Ich versuchte die Schmerzen so gut wie es geht zu ignorieren und mein Tempo zumindest zu halten, was mir auch gelang. Irgendwo zwischen km 15 und km 16 verschwanden die Beschwerden so schnell wie sie gekommen sind. Und ich konnte das Tempo steigern. Nach 1:58:32 finishte ich meinen zweite Halbmarathon. Ohne Magenkrämpfe wäre wohl noch eine bessere Zeit möglich gewesen, aber mein grosses Ziel unter 2 Stunden ins Ziel zu laufen habe ich geschafft.

Im Ziel angekommen, Selfie machen, Isostar Flasche aus den Händen von Victor entgegen nehmen, Medaille um Hals gehängt bekommen und ab zurück zur Garderobe. Duschen, umziehen und zurück zum Zielgelände noch ein Bier trinken und ab nach Hause.

Der SwissCityMarathon, so der offizielle Name, hat definitiv Wiederholungspotential. Die Strecke ist wunderschön und sehr abwechslungsreich. Man läuft durch die Stadt Luzern, hinaus aufs Land, durch Einfamilienhäuser- und Villenquartiere, durch Schrebergärten, Fusballstadion, durchs KKL, die Altstadt von Luzern und das Ziel ist im Verkehrshaus. An der ganzen Strecke hat es viele Zuschauer die einem unterstützten und alles ist top Organisiert.

Luzern City Halbmarathon 2016
Luzern City Halbmarathon 2016