Ungewollte Trainingspause die 2.

Arghhh….

Der Aufbau nach meiner ungewollten Trainingspause lief erstaunlich gut. Innerhalb einer Woche konnte ich wieder problemlos 11km laufen. Doch am Mittwoch 30. März hats mich dann wieder erwischt: Angina. Und leider nicht nur mich sondern die ganze Familie. Also schon wieder eine Trainingspause von 1 1/2 Wochen.

Aber diese Mal hab ich nicht ganz auf mein Training verzichtet. Ich bin zwar nicht gerannt, aber ich habe Dehnungs- und Kräftigungsübungen gemacht. Nicht jeden Tag, aber doch ab und zu. Am 9. April bin ich dann das erste Mal wieder losgerannt. Ich habe mir extra eine flache Strecke ausgesucht und bin in 52 Min. 8 km gerannt. Es war ein schönes Training, aber am Schluss hab ich ziemlich gekämpft mit meinem inneren Schweinehund. Mein Muskelkater am nächsten Tag war aber ein deutliches Zeichen, dass ich zu viel trainiert habe. Also, wieder ein Schritt zurück, weniger lange Einheiten, aber dafür öfters.

Und was passiert nach dem nächsten Training vom Dienstag 12. April? Der SCB wird Schweizermeister! Toll, Super, Meisterfeier, Party… Training? Öhm… lieber nicht. Also ein paar Tage regenerieren.

Nach all den Festivitäten hab ich nun am Sonntag 17. April bei einer Ausfahrt mit dem Mountainbike beschlossen, dass ab sofort nun täglich trainiert wird. Und zwar Joggen, Biken oder Kraftübungen. So weit wie Möglich will ich mich an meinem Trainingsplan (Lauftrainings: Häufigkeit und Distanz, aber nicht Geschwindigkeit) halten, den ich mit kurzen Joggingrunden oder zur Abwechslung auch mal einer Ausfahrt mit dem Mountainbike ergänze. Die Kräftigungsübungen (Ochsner Rolle, Superman und Russian Twist) will ich ab sofort wieder regelmässig in meinen Alltag einbauen. Mit denen habe ich die meiste Mühe, weil das einfach langweilig ist. Hier fehlt mir die Motivation total. Hat jemand ein Tipp, wie man das interessanter gestalten kann?

Mein Ziel, den GP in 1:40:00 zu schaffen möchte ich eigentlich beibehalten, aber eigentlich bin ich schon zufrieden, wenn ich unter 2 Stunden ins Ziel komme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.